Archiv für Februar 2009

Schlechte Laune gegen die Langeweile

Ich glaub ich werd zum Choleriker. Kann mich irgendwie nur noch aufregen und das nicht, weil kein frisches Crack mehr in die Stadt kommt, ne, es gibt andere Gründe.
Zum Beispiel mein Aufreger des Tages: Die Spülmaschine ist irgendwie im Arsch und somit entsteht wieder ein erhebliches Konfliktpotential in der WG. Ey, ich dachte die Zeiten, als ich alle mit der Hand abwaschen musste sind endgültig vorbei. Schenkt mir wer Geld für ne Reparatur??? Einfach melden…

Einer der Aufreger der Woche ist, dass ich nicht Hugh Jackman bin. So ne scheiße. Dafür hat sich ein anderer Aufreger für mich persönlich ersteinmal gelegt, nachdem ich von Justus Wertmüller den Text „Deutsche Soap zum Massenmord“ bei riotelctrodisco gefunden und gelesen hab. In dem Text wird sehr schön das Ekelerregende Gefühl in Worte gefasst, was ich damals in der Schule, während ich den Vorleser lesen musste, bekam und jetzt wo der Film in aller Munde ist wieder aufgewärmt wurde.

Die größten Aufreger für mich sind derzeit vier Interviews, die am Rande des Dresdenevents dem MDR gegeben wurden.
Da war einmal das It-Girl Claudia Roth, die gleich mit Satz in die Berichterstattung reingeschnitten wird: „Würdige Trauer ist nicht Missbrauch von Trauer.“ Mal abgesehen von der Debatte, die man führen muss, inwieweit man an dem Wochenende überhaupt von Trauer reden sollte, wird ihre Aussage vollkommen zur Parodie, da die ganze Zeit im Hintergrund ein Werbeplakat ihrer Partei ins Bild gehalten wird.
Aufregen kann man sich auch über den Herrn Minister Tiefensee, der die Forderung Aufstellt, dass die vielen Initiativen, die Tagtäglich Arbeit gegen Rechts machen unterstützt werden. Das lass ich erstmal unkommentiert.
Nach den Politikern kommen dann die Herren der Sicherheit zu Wort, einmal der Herr Frank Wend vom Innenministerium Sachsen, der einem von den Glücksumständen berichtet, denen es zu verdanken ist, dass es nur dreißig leichtverletzte Polizisten an diesem Tag gibt, „denn Demonstranten haben Ziegel, schwere Steine in Autos reingeworfen, ohne zu sehen ob da jemand drin sitzt.“ Na, klar, in den entglasten Wannen saßen die Bullen und haben sich mit angeschaut, wie erst die vier ungeschützten Polizisten noch mutig versuchten die Fahrzeuge zu verteidigen und dann wie sich dass kleine Grüppchen an den Autos zuschaffen macht.
Aber den Vogel schoss der Landespolizeipräsident Sachsens Bernd Merbitz ab, mit seiner Feststellung: „Wir hatten natürlich auch (…) Störer dabei, die vor allen Dingen ihren Gegenüber in der Polizei gesucht haben. (…) Das ist natürlich das Traurige an so einer Veranstaltung.“ Tja, schon Traurig das mit den Störern, da ist der Haufen Nazis natürlich nur Nebensache. Geschweige denn, dass „seine“ Polizei Menschen angegriffen hat, die eine Synagoge beschützen wollten.

Der ganze Müll ist hier zu sehen.

Eins noch, für mich steht Kommunismus vor allem für eine Frei Gesellschaft, die unter anderem nicht versucht, eine durch die Diktatur der Masse, bzw über angebliche freie Meinungsumfragen herauszufinden, was denn grad die überwiegende Vorstellung von sexyness ist.

Meine Persönliche Vorstellung dazu ist gemeinsam im Politischen Kampf alt zu werden.

Und nein! nein! nein! der Kommunismus ist ganz bestimmt nicht die Welt der Gilmore Girls Auf so etwas können nur Leute kommen, die bei StudiVZ angemeldet sind (die Quelle wurde in der Kommentarspalte angegeben). Habt ihr euch die Sendung mal angeschaut. Erstmal zum Thema Rassismus, es gibt in der ganzen Serie, glaub ich, nur einen Schwarzen zu sehen und der Dient ja eher als Lachnummer. Unterstützt durch sein tuckenhaftes (ich entschuldige mich schon mal im Voraus, wenn sich jemand durch dieses Wort angegriffen fühlt) Verhalten, so dass der Zuschauer sich nicht sicher ist, ob er nun über den Schwarzen, oder über den Homo lacht. Also dafür brauchen wir nicht den Kommunismus, dass haben wir schon im IstZustand.
Weite gibt es noch Rorys BFF, welche asiatischer Abstammung ist, streng Katholisch erzogen wurde und dies eigentlich, mit kleinen Teenyrebellischenausrutschern auch lebt. So wird gleich geheiratet als sie Schwanger ist. Aber lachen tut hier keiner, sondern man lernt für die Gute ja in unzähligen Folgen Verständnis zu entwickeln. Nein, nein, nein, für mich ist das nicht…, sondern der IstZustand.
Die Folge ihrer Hochzeit ist auch nicht der oft Besungene, da kommt dann die Großmutter, ich glaube aus Südkorea, zu Besuch, in dem Festen Glauben ihre Sippschaft lebe noch nach dem Buddhismus. Da man ja in unserem IstZustand lieber lügt und betrügt, wird ihr Vorgegaukelt, es gebe eine Hochzeit nach buddhistischer Tradition, doch hinter ihrem Rücken gehen sie dann alle in die Kirche. Ja, ja die gemeinen und hinterlistigen Ostasiaten.
Und Rory ist doch das Überprodukt der Leistungsgesellschaft, die mit einem schmierigeren Kerl nach dem anderen ins Bett hüpft und, neben ihrem Streben nach Anerkennung durch Leistung, etwa den Spaß hat, auf den ein Mitglied der Holzminda vor Neid erblasst. Nein, nein, nein, dass ist nicht mein Kommunismus!

Zum Glück gibt es am Wochenende sexy Kapitalismus, das heißt für mich Freibier und Groupies, yeah!!!

Und um euch, den wenigen Lesern hier, gute Laune zu machen, noch ein lustiger Clip:

Jeder Diebstahl, ohne Quellenangabe, wird ab sofort geahndet.

Lebende Wände

Der Lurch befindet sich derzeit in wohnraumbedingten Depressionen. Die wenigen Lichtblicke die sich zeigen sind künstlerischer Natur. Das großartigste Streetart Video des Jahres! ist ein solcher:


MUTO a wall-painted animation by BLU from blu on Vimeo.

via: cubeelog