Archiv für Januar 2009

Fernsehen – kann man ja auch ab und an mal machen

Heute hatte ich mal wieder einen Fernsehabend:
Da gab es drei Highlights:

Nr. 3: Henryk M. Broders Anekdote über seine Postkartengrüße.
Nr. 2: Kai Diekmans kichern und dass er armen Künstlern Essen über seinen Büroleiter zukommen lässt.

Die Nr. 1 war ein Ausschnitt bei extra3:


(da trauert man dem Bush heute schon hinterher)
Das Lied erinnert ja ein wenig an:

Schmidt und Pocher waren da eher der Lückenfüller, auch wenn ich mir die Anmache „Sie sind so schön, sind sie prominent?“ merken muss. Die zieht bestimmt immer.

Also der heutige Abend hat in jedem Fall mehr Spaß gemacht als der Gestrige.

Ach, bei mir brüllen die Nazikids des Nachts ab und an mal ihre Parolen wie „Sieg H***“ und „hier regiert der nationale… (Wahn)“, dafür kriegen sie dann aber auch immer wieder mal auf die Fresse. Da kann man noch ruhig einschlafen.
Wenn ich aber in Göttingen leben würde, hätt ich schon einen schreckhafteren Schlaf. Was sie da wieder so alles aus den Häusern gekramt haben, dagegen sind Farbbeutel wie ein Überraschungsei zu einer neuen Carrera Rennbahn

Plakatausstellung – Kein Mensch ist illegal

Bis zum 25.01.2009 kann man in an der Kunsthochschule Kassel noch die Wanderausstellung der Aktion „Kein Mensch ist illegal – Köln“ besuchen. Die Ausstellung ist das Ergebnis eines Wettbewerbs des Köllner Netzwerks, in diesem es zur Gestaltung eines Plakats aufrief, welches “auf die miserablen Lebensbedingungen von illegalisierten Menschen aufmerksam machen” sollte.

Hier ein paar ausgewählte Impressionen:

Die Gewinner (welche nicht unbedingt zu meinen Favoriten zählen), weitere Termine der Ausstellung, alle Wettbewerbsbeiträge und jede weitere Informationen gibt es nach einem Klick auf diesen Satz.

Kleinkram #2

• Bei Lampe, dem Blog mit dem besten Untertitel weit und breit, wehrt sich nicht nur ALDI gegen den hundsgemeinen Vorwurf sie würden an Israel spenden sondern es beichtet auch ein Antifa Aussteiger brisante Details aus der „Organisation“. Lieber Adrian lieber VS hier gebe es einfach mal zu, ihr habt es ja vermutlich eh alle geahnt, natürlich bin ich einer von den Zehn aus dem inneren Kreis. Und weil ich mich deshalb so wenig öffentlich zeigen kann, habe ich halt dieses Blog…

• Selbiges wurde in dieser Woche auch zum ersten Mal das Opfer von Spam. ich hatte ja gehofft das so coole dinge wie „Free Viagra“ oder „Low-Cost-Penis-Enlargement“ dabei sind. Aber es war schnöder wirrer kram voller populärer Suchworte. Darum ging es auch einfach in den Müll. Wer weiß vielleicht kommen die erhofften Obszönitäten ja noch. Andererseits soll das Aufkommen an Spam ja einen historischen Tiefstand erreicht haben. Wer da jetzt schon wehmütig wird kann sich sicher an diesen schönen typographischen Umsetzungen der krudesten Spam Header erfreuen:

• Bin grade nochmal über ein älteres Posting des Kollegen Dorfdisco gestoßen. Der schrieb dort: „Ansonsten war der konfrontativste Moment eine Auseinandersetzung des Landtagsabgeordneten Patrick Humke(go! Partick! go! – hast ja jetzt Immunität) mit einem Bereitschaftspolizisten aus Hannover um die Nutzung eines Radweges, die durchaus einen Moment lang das Potential für einen (gegenseitigen) Schlagstockeinsatz gehabt hätte.“ Immunität hat er nun nicht mehr, eben wegen besagter Auseinandersetzung…

• Das schöne Bochum musste die Loveparade absagen. Und zwar aus Platzmangel. Dann bin ich mal gespannt wie die 2011 durch Gelsenkirchen ziehen will…

• Leistung muss sich lohnen! Das gilt offenbar auch für die Plakate der radikalen Linken darum dürfen wir nun alle zusammen das „Beste politische Plakat 2008″ wählen. Im rennen auch diese drei Beiträge aus Göttingen. Zwei davon würde ich als optisches Verbrechen bezeichnen…

•Als optisches Verbrechen größerer Dimension ist das neue offizielle Logo der Stadt Cottbus zu bezeichnen. Mich erinnert es irgendwie an einen psychedelisch gemusterten Calmar, in der freien Interpretation eines 4-Jährigen Kindes.
Das neue Logo der Stadt Cottbus

• Und die blogsport Top 10? Sagen wir es läuft! Enge Muschis in allen Variationen sind immer noch der Top Suchbegriff. Aber wirklich gefreut hat mich der einsame Mensch der um 3.00 Uhr Nachts einen „eigenen McDonalds aufmachen“ wollte, und hier nach Informationen suchte. Weil er natürlich nichts gefunden hat kam er um 5.46 nochmal wieder um zu schauen ob sich was getan hätte. Leider nein. Versuchs mal Übermorgen gegen 7.30…

Noch mehr Zeitgenössisches

Also wenn Frittenbude jetzt schon Kunst ist, dann hab ich für dieses hier keinen Begriff mehr:

audio88, bleubird, thesis sahib „ballermannhits“ remix

Die Namen der Musiker stehen ja oben über dem Video, welches in mühevoller Handarbeit von Öko.Judas, oder wie er sich grad auch immer nennen mag, erstellt wurde.

Und noch ein bisschen Werbung:


(anklicken und staunen)

Nein! Nein! Das ist nicht die Straßenkunst!

Ich könnte mich ja tagelang wundern was es mit dem Streetart Hype in der Antifaszene auf sich hat. Ich sehe hier nur ein selbst gemaltes Plakat auf Packpapier das jemand über ein Chrome Bild gekleistert hat.

Nein! Nein! Das ist nicht die Straßenkunst!

Und das war sicher nicht im Sinne des Erfinders. Vielleicht bezieht sich das „Art“ in „Streetart“ ja auf die gekonnte Visualisierung des Wassers unter der Parole? Oder den stylischen vertikal verlaufenden Trennstrich?

via: indymedia

Das ist JETZT schon Kunst

Ups! Fast wär es an mir vorbeigegangen. Aber die von mir sehr geschätzte Frittenbude hat ein Video zum Übersong ihres Überdebuts Nachtigall rausgehauen. Stilecht auf Super 8 gedreht. Meine Versuche die Jungs mal nach GÖ zu holen sind damals leider eingeschlafen. Aber was solls hab ich sie im letzten Jahr trotz allem 4 mal (!) live gesehen. Das hat schon leichten Groupie Character oder? Vielleicht sollte ich ja das Audiolith Street Team Göttingen gründen?


Frittenbude – In 1000 Jahren from fullscrn on Vimeo.

Sollte einer von euch nun scharf auf das Teil sein ich hab es die Tage im besten und freundlichsten Plattenladen der Stadt, bei DisRecords, stehen sehen.